Georg Werckmeister, der Vorsitzende der Vereinigung für Heimatforschung in Vogelsberg, Wetterau und Kinzigtal e.V., hat in diesem Buch die wesentlichen Ereignisse der Geschichte Gelnhausens aufgegriffen und in den Zusammenhang zur Reichspolitik gebracht. Weit spannt sich dabei der Bogen seiner geschichtlichen Betrachtung: beginnend bei der Erd- und Vorgeschichte Gelnhausens, beschreibt er die wichtigsten Personen und Begebenheiten bis zum Kurfürstentag im Jahre 1502.

Dazu beleuchtet er die Entwicklung bei Kelten, Römern und Chatten im ehemaligen Kinziggau, die zentrale Position der Grafen von Selbold-Gelnhausen und den Investiturstreit zwischen Kaiser und Papst, den Kampf um das Recht zur Einsetzung der Bischöfe. Untrennbar mit der Stadtgeschichte verbunden ist die Geschichte der Staufer und dabei vor allem von Kaiser Friedrich I. Barbarossa. Ausführlich geht der Autor auf die Eigenarten und Dynamik der Entstehungsgeschichte Gelnhausens ein.

Die Darstellung der Reichstage in Gelnhausen in Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Wachstum der Stadt wird eingehend geschildert. Dabei bleibt die Verknüpfung zwischen Stadt- und Reichsgeschichte dem Leser ständig präsent. Ein wesentlicher Abschnitt des Buches beschäftigt sich mit dem Niedergang der Staufer und den Auswirkungen auf Gelnhausen. Weiter zeigt Georg Werckmeister die Bedeutung der Gelnhäuser Münze, der Kirchen, Klöster, Orden und Zünfte auf.

Der „Codex Gelnhausen“ wurde von einem berühmten Sohn der Stadt verfasst. Der europaweit renommierte Jurist Johann v. Gelnhausen schrieb von 1400 bis 1408 diese Sammlung von 21 Privilegien, die die Stadt Iglau in den Jahren 1269 bis 1392 von den böhmischen Markgrafen und von König Wenzeslaus erhalten hatte. Das wichtigste Privileg betrifft die städtischen Rechte und die Bergwerksrechte, die im ganzen mittelalterlichen Europa als juristische Grundlage für die Bergwerksstädte galten.

Bedrohungen von außen und der „Überfall der Ysenburger auf Gelnhausen“ runden diesen ersten Band zur Stadtgeschichte ab. Im Anhang finden sich die Gelnhäuser Urkunde und eine Aufstellung der Burggrafen, Schultheißen, Amtleute und Bürgermeister. Den Schluss bildet die Geschichte von Meerholz, dem Mittelpunkt Europas.

248 Seiten, Paperback

Zur Leseprobe geht es HIER

17,00€