Die Wetterau zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges

Die Entstehung dieses Buches begann  mit der Erforschung des Lebens und Wirkens des Assenheimers Heinrich Maul, bekannt als Henricus Oraeus. Daraus entstand eine umfassende Datensammlung über den Dreißigjährigen Krieg in der Wetterau. Die Hauptperson Oraeus dient dabei als „roten Faden“, um das damalige Zeitgeschehen darzustellen.

Die meisten Chronisten lebten zu Zeiten des Krieges, haben ihre Chroniken aber oft erst später verfasst. Bei Oraeus ist das anders. Zumindest seine regionalen Daten sind dicht am Geschehen beschrieben worden, wenn auch zuerst als Tagebuchaufzeichnungen. Das beschriebene Geschehen mit all seinen Grausamkeiten ist sicherlich auf fast alle Städte und Gemeinden übertragbar.

Der Dreißigjährige Krieg wird in unzähligen Publikationen behandelt, hier werden die Geschehnisse in der Wetterau gesammelt und im zeitlichen Ablauf verknüpft dargestellt.

Der Assenheimer Oraeus wird mit diesem  Buch wieder mehr den Menschen in der Wetterau und Umgebung bekannt, zugleich zeigt es, wozu der Krieg, wozu Menschen fähig sind und dass man es mit der Einordnung dieses Geschehens nicht bei der Darstellung der Vergangenheit belassen kann, sondern sehr wohl Lehren für die Zukunft ziehen kann und soll.

558 Seiten, Paperback

Zur Leseprobe geht es HIER

25,00€