Wie Anton Preatorius eine "Hexe" vor dem Tode rettete
Kindern von den Hexenverfolgungen erzählen
Kinderbuch mit farbigen Illustrationen von Mandy Zander

Kinder lernen Hexen oft als Märchengestalten kennen, als Verkörperung des Bösen und Bedrohlichen. Viele Kinder erfahren nichts davon, dass damals Menschen bitteres Unrecht angetan worden ist. Vor allem Frauen, aber auch Männer und Kinder wurden unter dem Vorwurf der Hexerei verhaftet und durch schreckliche Martern zu dem Geständnis gezwungen, Hexen zu sein. Viele wurden hingerichtet.

Das vorliegende Buch erzählt in kindgemäßer Form von dem Schicksal der Menschen, die den Hexenverfolgungen zum Opfer fielen, und von denjenigen, die sich gegen den Zeitgeist stellten und ihre Stimme gegen das Unrecht erhoben. Gerade in der heutigen Zeit ist es bedeutsam, Kinder in ihrem Empfinden für Gerechtigkeit zu bestärken und sensibel zu machen für die Wichtigkeit von Glaube und Zivilcourage.

Die authentische Erzählung gibt Kindern Einblicke in das dunkle Kapitel der Hexenprozesse. Dargestellt wird in dem Bilderbuch das Leben und Wirken des fürstlichen Hofpredigers Anton Praetorius. Er war als Seelsorger an einem Gerichtsverfahren gegen Anna Dietrich aus dem Dorf Rinderbügen beteiligt. Sie geriet 1597 in Birstein/Hessen in einen Hexenprozess, wurde verhaftet und in den Verhören der Hexerei und des Wetterzaubers beschuldigt. Anton Praetorius lehnte sich unter Lebensgefahr gegen das Unrecht auf.

In einem Anhang für Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen finden sich genauere Angaben zu den historischen Zeitumständen und zu den Personen des Buches. Literaturangaben ermöglichen dem interessierten Leser eine intensivere Beschäftigung mit dem Wirken von Pfarrer Anton Praetorius.

30 Seiten

10,00€